Finanzielle Unabhängigkeit erreichen - Wie mach ich das?

Finanziell unabhängig zu sein bedeutet Freiheit. Frei zu sein von verschiedenen Einschränkungen und (trotz Unabhängigkeit) gutes Geld zu verdienen.

Freiheit ist ein hohes Gut im Leben, für Dich vielleicht sogar das höchste Gut.
Dich nicht verkaufen zu müssen, Deine Leistungen, Deine Arbeit und Deine Freiheiten in Entscheidungen selbst bestimmen zu können. Selbstverantwortlich sein zu können.

 

Einschränkungen können von verschiedenen Seiten auf Dich ausgeübt werden

  • Einschränkungen von einem bestimmten Job, den Du angenommen hast
  • Einschränkungen von Deinem Berufszweig
  • Einschränkungen durch dein Umfeld/Verwandte/Bekannte/Freunde

Mehr zu den Einschränkungen und zu Chancen aus diesen auszubrechen, findest Du weiter unten im Text.

 

Beschäftigen wir uns mit den Einschränkungen im Einzelnen, die von verschiedenen Seiten auf Dich ausgeübt werden:

Einschränkungen von Deinem Arbeitsplatz

Dein Chef erwartet von Dir, daß Du 8 Stunden am Tag unter der Woche am Arbeitsplatz in der Firma bist. Homeoffice ist in Deutschland immer noch unbeliebt bei Chefs und der Personalabteilung.
Es scheint Mißtrauen zu geben: wenn der Angestellte nicht da ist, wer weiß, was er tut während der Arbeitszeit?

Er hat seine Arbeit erledigt und gibt diese entweder am nächsten Tag in der Abteilung/beim Chef ab, aber es bleibt doch die Frage offen: was hat der Angestellte gemacht den ganzen Tag im Homeoffice?

Die Idee, daß der entweder der anwesende Chef, ein Kollege oder die Stechuhr Kontrolle auf den Arbeitnehmer ausüben sollte, ist nicht tot zu kriegen.

 

Suche nach finanzieller Unabhängigkeit

 

Einschränkungen von Deinem Berufszweig

Du hast nach der Schule eine Ausbildung oder ein Studium gemacht und dieser Entscheidung mußt Du treu bleiben.
Wer sagt das? Die Gesellschaft sagt das. Quereinsteiger oder Umschuler, die den Beruf wechseln, werden kritisch beäugt. „Man“ macht das nicht. Der Umschuler sticht heraus, er erscheint auffällig. Die Leute reden über ihn und man bekommt das Gefühl, er wird nicht ernst genommen, in seinem Bestreben, den Beruf oder die Fachrichtung zu wechseln.

Vielleicht ist es auch das seltsame Gefühl, das bei den Betrachtern bleibt, daß sie selbst gerne die Berufsrichtung gewechselt hätten und doch bei ihrer ursprünglichen Wahl geblieben sind.

Dazu kommen noch die Einschränkungen, die seitens Deines Berufszweiges Dir auferlegt werden: so müssen Dinge nach dieser oder jener Vorschrift geregelt und durchgeführt werden, usw.

 

Einschränkungen durch dein Umfeld/Verwandte/Bekannte/Freunde

Wir Menschen sind biologisch gesehen Gruppen-Menschen. Man könnte auch sagen "Herden-Tiere". Die Wichtigkeit und Anerkennung der Gruppe/Herde sind eine wichtige Grundvoraussetzung für uns Menschen.
Das macht die Veränderung von Dingen in unserem Leben so schwierig. Was Verwandte, Bekannte, Kollegen und Freunde nicht verstehen, lehnen wir häufig ab. Wir mögen merken, daß es uns zu Veränderung hinzieht, aber wenn die anderen es "anders" oder althergebracht machen oder ansehen, gaukelt uns das die Sicherheit der Gruppe vor.

Wenn Sicherheit und Bekanntheit wichtig für uns ist, werden neue Ideen und Überzeugungen nicht eingebracht in unser Leben. Mit der Gewißheit, es so zu machen wie "alle" geben wir uns oft zufrieden, auch wenn wir es anders besser funktionieren sehen.

Leute, die in ihrem Tun oder Leben herausstechen, fallen auf. Diese Auffälligkeit bleibt sogar manchmal wie ein Stigma hängen. Das ist nicht tot zu kriegen.

Finanzielle Unabhängigkeit ist leider in dem Umfeld schwer zu erreichen.

 

Alle Beschränkungen lassen sich wieder zum Thema MINDSET/Glaubenssätze/Innere Beschränkungen zurückführen.

Wie kannst Du dann überhaupt etwas effektiv ändern? Wie kannst Du finanziell unabhängig werden?
Natürlich kannst Du Dein Mindset ändern! Du mußt nur wissen, wie. Aber zunächst steht etwas anderes an:

Als erstes steht der Schritt an, sich von den oben beschriebenen Einschränkungen zu befreien.

Nein, das heißt nicht, daß es nötig ist, alle Verbindungen abzubrechen.
Gerade der dritte Teil der Einschränkungen macht Dir vielleicht mächtig Angst.

Den Beruf oder Job zu wechseln mag noch annehmbar erscheinen.

Aber was ist mit dem Umfeld? Verwandte, Freunde und Bekannte hinter sich zu lassen?

Der einzige Unterschied, der hier ansteht, ist die Art und Weise, ob und wie man Einzelnes sagt oder einfach zu manchen Themen schweigt.
Niemand kann Dich zwingen, Dein Herz auf der Zunge zu tragen und alles mit Jedem zu teilen.

Tut das weh, manchmal weniger sofort aus dem Bauch heraus zu sagen und statt dessen erst mal zu überlegen, ob es sinnvoll ist, etwas überhaupt auszusprechen?
Als Beispiel nehme ich das sonntägliche Telefonat mit meinen Eltern, wo ich über Jahre gelernt habe, manche Dinge nicht sofort aus dem Stand zu erwähnen, weil es mir nicht sinnvoll erscheint, über diese Dinge erst einmal eine viertelstündliche Diskussion zu führen.

Vielleicht ist ein solches Vorgehen auch für Dich hilfreich?

Und vielleicht steht es auch für Dich an, Dir teilweise ein neues Umfeld aufzubauen, das die Interessen teilt, die Du jetzt ( neu Dir zugelegt ) hast.

Damit meine ich, wenn Dich ein bestimmter Bereich interessiert, zu sehen, wo und wie Du Gleichgesinnte treffen kannst.

Du kannst Dich in bestimmten Bereichen auf die Suche machen, Gleichgesinnte kennen zu lernen.

Dies kannst Du sowohl offline, also im täglichen Leben, oder online machen.

Klar, manchmal erscheint es "handfester" einen guten Freund oder Bekannten zu treffen und sich zu unterhalten, als online zu chatten.
Ich für meinen Teil genieße es, je nach Lust und Laune beide Möglichkeiten wahr nehmen zu können.

Manchmal kann es toll sein, sich mit manchen Bekannten einzeln zu treffen statt in großer Runde, v.a. wenn ein oder mehrere kritische Personen sonst in der großen Runde dabei sind.

Oder sich einmal mit einem lockeren Bekannten zu unterhalten und dabei Dinge heraus zu hören, die man vorher nicht wahrgenommen hat oder darüber weggehört hat.

 

Wenn man erfolgreich sein möchte, sollte man lieber auf neue Wege ausscheren, als die ausgewaschenen Pfade des akzeptierten Erfolgs zu bereisen.
Timothy Ferris

 

Wenn Du Dich für diese Möglichkeiten öffnest, wirst Du feststellen, daß sich in Deinem Leben Vieles lockerer und leichter anfühlt. Probier es aus und trau Dich. Viel mehr als Deinen Mut zusammen zu nehmen, gehört nicht dazu.

Wenn Du einmal damit anfängst, wirst Du feststellen, daß die Angst davor größer wahr als die Umsetzung.

Und das ist etwas, was ich von unzähligen Bekannten, Patienten für Dich und Klienten gehört habe. Die Angst vor etwas Neuem ist unendlich groß. Und wenn man es einmal beginnt, stellt man i.d.R. fest, daß es nicht so schlimm war, wie man es sich vorgestellt hätte.

Ja, die eigene Vorstellung ist ein Kerker der besondern Art...

 

Die Lösung, die zu finanzieller Unabhängigkeit führt

Natürlich habe ich mich mit dem gesamten Thema eingehend beschäftigt und habe eine besondere Herangehensweise für Dich: eine, die Dich von Deinen Ketten/den erlebten Einschränkungen befreit.

Wer wünscht sich nicht, daß er sein Leben frei und ohne schmerzhafte Einschränkungen leben kann?

Finanzielle Freiheit von Deinen Einschränkungen

 

Blockaden/Inneren Beschränkungen/Glaubenssätze zu verändern geht auch ganz anders und sehr viel einfacher als sie einzeln zu bearbeiten. Einzeln bearbeiten erscheint auch ewig zu groß und viel zu tun.

Zitat Buckminster Fuller (Architekt):

"Du kannst die Realität nicht bekämpfen. Das Einzige, was Du tun kannst, ist ein neues Modell zu bauen, daß das alte Modell überflüssig macht."

 

Als Architeckt wußte Buckminster Fuller, wie er an ein neues, noch ungebautes Gebäude heran gehen muß.
Und er leitet uns an, es ihm gleich zu tun.

Diesem Gedanken ist der Entwickler dieses umfassenden Programms nachgegangen und hat ein echt geniales Neuro-Programm geschaffen, mit dessen Hilfe Du einfach und mühelos Dein altes "Problemdenken" umgestalten kannst.Das Denken, das uns gefangen hält in denselben Parametern und wenig bis gar keine Ausbruchsmöglichkeiten bietet.

Es gibt einfache und mühelose Schritte zu erledigen, mit denen Du nicht Glaubenssätze einzeln bearbeiten brauchst, sondern von Grund auf ein neues Denkmuster einprägst.

Keine Panik, wir reden nicht von Gehirnwäsche oder "Löschen" von bisher Gelerntem. Es geht darum, mit Buckminster Fullers Worten ein neues Gedanken-Modell zu bauen, das besser geeignet ist als das alte und damit ganz natürlich das alte überflüssig macht. Es ermöglicht das Denken, das finanziell unabhängig macht.

Wer ist der Entwickler, Daniel Weinstock?
Er ist u.a. Schüler von Bob Procter, der Manchem noch aus dem Film "The Secret" bekannt sein dürfte. Er trägt das Wissen nach Deutschland und bietet es uns hier an.

Sie Dir Daniels Webinar hier an und lerne alles über dieses interessante Angebot.

 

 

Weg in die finanzielle Unabhängigkeit

 

 

FAQ - häufig gestellte Fragen:

Womit hat finanzielle (Un-)Abhängigkeit zu tun?

Mit dem sich unabhängig machen von Erwartungen anderer in Beruf und im Privatleben.

Wie ist es zu verstehen, daß ich nicht jeden Glaubenssatz einzeln bearbeiten muß? Wie kann das sein?

Das Prinzip in dieses Geld-Trainings (dem Wohlstands-Update für Dein Gehirn) liegt nicht darin, jeden Glaubenssatz einzeln zu bearbeiten.
Statt dessen wird mittels der Neuronalen Neuprogrammierung Dein Gehirn auf Wohlstand und Leichtigkeit mit Geld geeicht.

Und das soll wirklich funktionieren?

Das funktioniert bestens. Ich selbst kann Dir die Bestätigung dafür liefern. Ich habe das Wohlstands-Update gemacht, nachdem ich von Grund auf eine neue "Ordnung" in mein Denken aufbauen wollte.

Was "befähigt" Daniel Weinstock zu seinem Programm?

Als Schüler von Bob Procter (USA) hat er dessen Denkschule vermittelt bekommen und trägt sie in den deutschen Raum hinein.


Drucken   E-Mail